Jens Wirtzfeld.

Köln.

Wer bist du?

Gute Frage. Laut elle.de Psychotest - "Regisseur". Fordere anscheinend viel von anderen aber oft noch mehr von mir selbst, verfolge das große Ganze und dies mit enormer Energie. Strebe nach Perfektionismus und sollte ab und zu mal Schwäche zeigen. Normal.

Wer möchtest du werden?

Voraussetzung um diese Frage zu beantworten wäre dass Ich wüsste wer Ich bin. Außerdem missbilligt mir es das Leben als Prozess zu betrachten, welcher zu einem Punkt X führen muss, an dem man seine gesetzte Ziele reflektiert und danach entscheidet ob man ein erfolgreiches Sein geführt hat oder nicht. Nicht falsch verstehen, Ziele halte ich für wichtig, aber im Endeffekt erreicht man diese fast immer anders als man es sich vorstellen konnte oder die Reise geht plötzlich in eine ganz andere Richtung.

Was möchtest du durch deine Arbeit in der Welt verändern?

Erstmal die Position erreichen dass man in der Branche wirklich was verändern kann wäre enorm aufregend. Dann würde Ich mehr Menschen dazu antreiben, auch außerhalb des üblichen Lösungswegs zu wandern um gemeinsam gegen die tägliche unästhetische Routine zu kämpfen.

Welche Personen inspirieren dich und beeinflussen deine Arbeit?

Viele. Suche Inspiration nicht ausschließlich im Film selbst, sondern auch in klassischer Kunst, Architektur, Musik, Mode, Fotografie und fremden Kulturen. Denke man sollte sich nicht auf ein Medium versteifen und versuchen die Schönheit alltäglichen Dingen zu finden. Habe zum Beispiel einen Rolltreppenfetish entwickelt, es begeistert mich irgendwie wie das Licht auf die einzelnen Stufen fällt während man gleichmäßig in eine Richtung fährt. Weirdo.

Welches Risiko bist du bereit einzugehen, um deine Ziele zu erreichen?

Mir bleibt nichts anderes übrig als alles auf eine Karte zu setzen, ich kann nichts anderes.



Finde Jens online:

PlatzhalteeePr